Villa Fuchs

PFLEGEKINDER DIENSTE IN DER VILLA FUCHS

Kinder brauchen Familie

Nicht alle Kinder in Siegen haben die Chance auf grundlegende und positive Entwicklungsmöglichkeiten. Kinder werden nicht selten Opfer von Beziehungsabbrüchen, Vernachlässigung, psychischer oder physischer Misshandlung. Alle Kinder benötigen Halt und eine verlässliche Betreuung. Für Kinder, die belastende Erfahrungen gemacht haben, suchen wir Eltern, die ihnen als Pflegekinder eine Familie sein wollen. 

“Es gibt kaum ein beglückenderes Gefühl, als zu spüren, dass man für andere Menschen etwas sein kann.“ 

Dietrich Bonhoeffer

Wir leben Nächstenliebe. 

Infos zur CORONA-PANDEMIE

Liebe Pflegefamilien,

aktuell gehen gerade überall gehen die Infektionszahlen hoch und es kommt erneut zu verschärfteren Schutzregelungen, die wir in den Räumlichkeiten unserer Villa Fuchs einhalten und beachten werden.

  • Wir müssen immer  die TeilnehmerInnenzahl  bei Gesprächen, Besuchskontakten und ggf. Aktionen im Blick behalten. d.h. dass 5 m² pro TeilnehmerIn Platz vorhanden sein sollte.
  • Besprechungen/ Übergaben müssen  kurz gehalten werden, damit anschließend wieder gut gelüftet und desinfiziert werden kann.
  • Alle TeilnehmerInnen  müssen von uns erfasst werden.
  • Spätestens nach 30min (besser nach 20min) muss ausgiebig gelüftet werden.
  • Alternativ wird von uns komplett mit geöffneten Fenster getagt.
  • Kann der Mindestabstand von 1,5m nicht eingehalten werden,  werden Masken getragen.
  • Händehygiene wird nach den erforderlichen Standards beachtet.
  • Husten-/Nies-Etikette wird von allen  beachtet.
  • Wer Krankheitssysmptome/ Erkältungssysmptome aufweist hält sich den entsprechenden Terminen bis zur ggf. Abklärung fern.
  • Nicht zwingend notwenige Präsenztermine finden ggf. digital oder telefonisch statt.
Pflegeeltern werden
Infos für Pflegefamilien
Sie können uns unterstützen

Wir suchen Pflegeeltern, die . . . 

bereit sind, vorübergehend oder auf Dauer die eigene Familie für ein Pflegekind zu öffnen, 
das Pflegekind mit seinen Gefühlen akzeptieren und es annehmen können, wie es ist, 
bereit sind, sich auf Kinder in einer akuten Krisensituation einzulassen, 
die Herkunft der Kinder wertschätzen und Kontakte zur Herkunftsfamilie unterstützen.